AVAF LIVE in Süd Afrika! Bericht!


Seit mehr als zwanzig Jahren erfeut sich die Musik von AVAF in Süd Afrika besonders bei der schwarzen Bevölkerung grosser Beliebtheit. Es soll kaum einen Haushalt geben in Soweto, welcher nicht mindestens ein Album oder Kassette mit Vollenweider-Musik besitzt. Besonders in den spannungsgeladenen Zeiten vor dem Ende der Apartheid war diese Musik erstaunlicherweise besonders beliebt. Einzelne Lieder wie "Pearls & Tears" vom Album "dancing with the lion" wurden während der grossen Unruhen sogar auf den Strassen gesungen...

Obwohl dies alles bereits viele Jahre zurück liegt, erstaunt es nicht, dass die beiden Konzerte in Kapstadt und Johannesburg sehr grosses Interesse beim Publikum wie auch in den Medien fanden. Sogar die Songs der neueren Alben schienen dem Publikum wohl vertraut und die Stimmung bei beiden Konzerten bewegte sich zwischen Ausgelassen und Feierlich; es war, als sei die Musik endlich "heim gekommen".

Für Vollenweider und seine Freunde war dieser Besuch jedoch nur ein Auftakt für weitere Konzerte in näherer Zukunft. Es sind diesmal Auftritte in den Townships und grösseren Auditorien geplant, zu welchen alle Bevölkerungsschichten Zugang haben werden.

Gerade in diesen Zeiten der kriegerischen „Konfliktlösungen“ hat Süd Afrika ein wichtige Botschaft an den Rest der Welt; das erfolgreiche Beispiel einer Gesellschaft auf ihrem Weg der gewaltlosen Bewältigung komplexester politischer und sozialer Probleme!

Gast von AVAF war der süd afrikanische Multiinstrumentalist Pops Mohammed, weltweit bekannt und respektiert für seine Bemühungen, das Interesse am historischen Reichtum afrikanischer Musik zu wecken. Mit seinen vielen sehr speziellen afrikanischen Instrumenten und seinem "Chanting" bereicherte er den Vollenweider-Sound.

Andreas Vollenweider And Friends wurde mit offenen Armen empfangen und die herzliche und enthusiastische Atmosphäre wird bei allen noch lange Nachklingen...

Andreas und Freunde im Kilimanjaro in Johannesburg, Süd Afrika


Spezieller Gast bei AVAF; der süd afrikanische Multiinstrumentalist Pops Mohammed, hier mit dem "Daumenklavier" Mbira im Dialog mit Daniel Küffer


Einer der vielen Momente spontaner und energiegeladenen Improvisationen